Please go to the Menu section, create a menu and then select the newly created menu from the Theme Locations box from the left.
Lebenslust

Lebenslust

Mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben dank Kobold VR200 Saugroboter

Mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben dank Kobold VR200 Saugroboter

Ein bisschen Magie ist in unsere Wohnung eingezogen. Denn seit ein paar Wochen zieht ein kleiner Kobold täglich seine Runden und beseitigt wie von Zauberhand Schmutz vom Boden: Ich spreche vom Vorwerk Saugroboter Kobold VR200. Mit ihm ist bei uns ein neues Zeitalter der Hausarbeit angebrochen und das schafft mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben. Denn gibt es etwas Besseres, als abends mit einem Gläschen Wein die Füße hochzulegen und die Hausarbeit vom Roboter erledigen zu lassen?! Zukunftsmusik – nein, Lebenslust pur.

Im Test: der Saugroboter Kobold VR200 von Vorwerk

Vorwerk Kobold VR 200 im Test - Mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben

Ein bisschen gespenstisch ist es ja schon, wenn sich der Roboter auf den Weg macht und die Wohnung saugt. Hat was von Bibi Blocksberg. Hex Hex und der Boden ist staub- und schmutzfrei. Na gut, ganz so schnell geht es nicht, aber doch schon sehr schnell. Auf geraden Strecken nimmt der Kobold richtig Geschwindigkeit auf und düst über unseren Parkettboden. Apropos Parkett: es gibt viele Skeptiker, die sagen, Saugrotober hinterließen Kratzer im Parkett. Vollkommener Blödsinn – jedenfalls beim VR200. Nicht umsonst ist der Saugroboter von Vorwerk Testsieger bei Stiftung Warentest im Februar dieses Jahres geworden. Aber fangen wir von Vorne an:

 

Saubere Fußböden Raum für Raum

Wir haben unseren Saugroboter im Badezimmer stationiert. Unter dem Waschtisch. Auch wenn das laut Anleitung nicht ganz optimal ist (die Basisstation benötigt gewisse Mindestabstände zu Gegenständen), bei uns findet der Kobold immer wieder problemlos zurück. Von dort aus zieht er seine Runden – Raum für Raum oder wahlweise nur einen Raum (Spot). Er vermisst Räume und erkennt Hinternisse durch seine Laser-Raumnavigation. Ganz konkret: die 360-Grad-Lasernavigation scannt die Umgebung 1.800 Mal pro Sekunde (!!) ab und erstellt eine genaue Karte. Drei Ultraschallsensoren erkennen auch transparente oder glänzende Hindernisse und der Wandsensor sorgt dafür, dass der VR200 ganz nah an Wänden entlang fahren kann und somit sauber in die Ecken kommt. Optische Bodensensoren warnen vor z. B. Treppenstufen und verhindern den Absturz. Im Ergebnis navigiert der Saugroboter wie von Geisterhand geführt sicher durch unsere Wohnung und eckt nur ganz selten irgendwo an. Die wohl größte Herausforderung bei uns sind die fiesen 24 Stuhlbeine unterhalb des Esstisches. Aber auch die meistert er mit ein bisschen Gerangel.

Staubsaugen 2.0

Für unsere 100 Quadratmeter Wohnung benötigt der Kobold knapp 1,5 Stunden. Mit einer Unterbrechung zum Laden. Das ist übrigens auch ganz witzig: Wenn dem kleinen Saugroboter die Puste ausgeht, piepst er ein paar Mal und macht sich auf den Weg zurück an seine Basisstation zum Laden. Ist der Akku wieder voll, geht’s weiter. In der Smartphone-App kann festgelegt werden, an welchen Tagen zu welcher Uhrzeit der VR200 staubsaugt. Da wir häufig die Hunde meiner Eltern zu Besuch haben und jetzt im Sommer auch einigen Dreck aus dem Garten reinbringen, zieht unser Saugroboter täglich seine Bahnen. Hundehaare sind für den kleinen Meister überhaupt gar kein Problem. Ich glaube ich hatte noch nie eine so grundsaubere Wohnung. Wollmäuse adé und mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben!

Lebenslust testet Vorwerk Saugroboter Kobold VR 200 - Testsieger

Saugroboter: Was tun, wenn’s klemmt

Trotz genialer Technik kann es auch ein paar Mal passieren, dass sich der Roboter verfährt. Dann schickt er eine Nachricht ans Smartphone und bittet um Befreiung. Bei uns war es zu Beginn immer das IKEA Ektorp-Sofa, das ihn hat aufgeben lassen. Die hübsche Husse ist schuld. Drunter kommt er prima, raus aber nicht mehr. Die Lösung: im Lieferumfang sind Begrenzungsbänder enthalten. Diese haben wir einfach auf den Boden an die Ränder unterhalb des Sofas gelegt und schon fährt der Kobold nicht mehr darunter. Der VR200 ist so flach, dass er bei uns unter alle Möbel passt und dort staubsaugen kann. Die geringe Höhe hat aber dann logisch zur Konsequenz, dass der kleine Staubbehälter relativ schnell voll ist – bei uns in der Regel nach ca. 2 Reinigungen. Deshalb am besten nach jedem Saugen leeren. Geht super einfach und benötigt nicht einmal teure Staubsauger-Beutel. Weiterer Tipp: Bitte niemals Handyladekabel auf den Boden hängen lassen (passierte uns zu Beginn häufig). Das ist ein ganz hervorragendes Fressen für den Saugroboter und kann mitunter auch echt gefährlich werden. Grunsätzlich gilt: nichts auf dem Boden liegen lassen. Größere Gegenstände wie z. B. unsere Dekokissen im Schlafzimmer, die jeden Abend auf den Boden fliegen, sind für den Kobold VR200 kein Problem, denn die werden vom Laser erkannt. Aber z. B. Socken nicht. Es ist wie beim „gewöhnlichen Staubsaugen“: der Staubsauger braucht freie Bahn. Nur dass wir beim Roboter ab sofort einfach einen Schritt früher daran denken müssen, Dinge hochzulegen. Reine Gewohnheitssache. Noch mehr Infos inkl. Videos zum Saugroboter Kobold VR200 findet ihr auf der Vorwerk-Website.

Lebenslust testet Vorwerk Saugroboter Kobold VR 200 - Testsieger

VR200: Haushaltshelfer und Gäste-Entertainer

Der VR200 von Vorwerk ist nicht nur ein genialer Haushaltshelfer, sondern auch ein wunderbarer Gäste-Entertainer. Jeder neue Gast ist erst einmal mindestens 5 Minuten damit beschäftigt, dem Saugroboter bei der Arbeit zuzuschauen. Begleitet von staunenden Ah’s und Oh’s. Wirklich sehr putzig. Wie das wohl wird, wenn in ein paar Wochen Dalmatiner-Welpe Amy bei uns einzieht? Ich lasse es euch wissen.

Gewinnt den Vorwerk Saugroboter Kobold VR200

Und jetzt seid ihr dran. Ihr könnt hier und heute dank freundlicher Unterstützung von Vorwerk einen Kobold VR200 gewinnen! Erzählt in den Kommentaren unter diesem Blogartikel oder unter den entsprechenden Facebook- und Instagram-Posts, wie ihr eure neu gewonnene Freizeit genießen würdet, während der VR200 das Staubsauben für euch übernimmt. Am 4. September 2017 entscheidet das Los, welcher Teilnehmer gewinnt. Viel Glück! (hier findet ihr die Teilnahmebedingungen).

Lebenslust testet Vorwerk Saugroboter Kobold VR 200 - Testsieger

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Friederike

Ich bin passionierte Reise-Bloggerin, lege Wert auf Fashion und Beauty, koche und backe sehr gerne oder genieße einfach nur die Sonne mit einem guten Hörbuch und einem Glas Wein. Genuss von allem ein bisschen. Und so soll auch Lebenslust sein. Denn das Schöne ist – zum Glück – nicht nur auf Fashion oder Reise beschränkt, sondern allgegenwärtig.

Lebenslust auf Instagram